Tillandsia samaipatensis
Click thumbnails for full size, scaled to a new window.

Tillandsia samaipatensis

Peter Tristram 05/17
Peter Tristram 09/19
Peter Tristram 10/19 with Alfonso Trudu
Peter Tristram 05/17 .... "This pic. shows pamelae, a very large specimen too, just behind a specimen of T. samaipatensis, ex Peter Bak-he bloomed the mother plant so it is the real deal. Len Colgan knows all about this species having seen it on cliffs in Bolivia. The plant in the pic is well over 1 m wide. I am not sure how I’ll display it when it finally blooms! Thankfully both produce adventitious pups."
Peter Tristram 09/19 .... "Another incredible Bolivian that Len Colgan saw in Habitat is this monster. I’m not sure how I am going to accommodate the massive geotropic spike! I’ll need a very tall and stable pedestal... or a cliff."
Alfonso Trudu 10/19 .... "For those who have not met me in person yet, I am just 5'3" tall. The plant dwarfs me!"

Tillandsia samaipatensis by Walter Till, Die Bromelie 2: 36-8. 1996
A T. australis Mez, cui versimiliter affinis, caule recto elongato, foliis brevioribus. inflorescentia flava, spicis longioribus multifloribusque parte sterili basali breviore, bracteis florigeris laevibus imprimis. apicem versus carinatis, et sepalis coriaceis, laevibus differt.
Typus: Bolivia, Depto. Santa Cruz, 20 km ad orientem solem urbis Samaipata prope viam a Santa Cruz de la Sierra. 1350 m s.m.. 4. 8. 1982, W. Till WT l49/2, in rupibus fere verti calibus (Holotypus: LPB (3 fol.).
Isotypi: SEL (3 fol.), WU (5 fol.).
Translated by Butcher
Plant – stem very long, to 0.5m., growing from the sub-soil, underneath leafless or with remains of dead leaves; the upper portion bearing numerous leaves forming a dense rosette. Rosette leaves 70 – 110 cm long.
Leaf Sheath – Very large, elliptic, 20–30 X 13–17 cm., nut brown, inside darker, both sides dense appressed scales.
Leaf Blade – broad ligulate to triangular, narrowing to the tip or tapering in an almost uniform manner, 7-9.5 (-12) cm wide next to sheath, leathery, upper side glabrous, underneath dense appressed scales between the nerves.
Inflorescence – over 1 m long, hanging, laxly tripinnate, glabrous, yellow; axis glabrous but frosted.
Scape – bent, covered densely with scape bracts, glabrous, 2–2.5 cm diam.
Primary Bracts – Bottom ones like the leaves, 12–18 cm long, 1–2 times as long as the sterile portion of the branch, scales on the outside similar to that of the leaves; towards the top the sheaths are reduced, 3 – 5 cm long and as long as the sterile section of the simple side spike, the outside glabrous. (yellow then green – Butcher)
Basal Inflorescence Branch – 8–12 cm stem with (2-) 3–5 flowerless bracts, upper part with sloping peduncle bracts.
Top Inflorescence Branch – 2.5–5 cm stem, 2–3 flowerless bracts.
Spikes – (10-) 13–21 (-38) cm long, 1.6–2 cm wide, lineal, flat on the side, 12–18 (-33) flowered.
Rhachis - Edged to weakly winged, frosted, internodes (7-) 9 – 12 mm long.
Floral Bracts – Of the middle spike (25-) 26–28 (-29) mm long, 6–8 mm wide on the side, 2.5–3 times as long as the rhachis internodes, leathery, smooth, in a dry state the edges and tips are weakly nerved, tipped, all are keeled toward the tip, as long as the sepals, with a 1 mm wide membranous, often lightly wavy edged, the outside totally glabrous, inside with very small brown trichomes.(yellow – Butcher)
Flowers – with 3 mm long very thick pedicel.
Sepals – 20–23 (-25) mm long, lanceolate, broad tipped, hard leathery, smooth, outside glabrous and sometimes frosted, inside with very small brown trichomes, adaxial sharply keeled and connate for 1.5–2 mm, the abaxial free and not keeled.
Petals – Violet (Killeen says purple!)
Stamens and Gynoecium – Unknown (Stamens included – Butcher)

Type – Bolivia, Dept. of Santa Cruz, 20 km. to the east of Samaipata near the road to Santa Cruz de la Sierra, 1350 m., 8th April 1982, W Till. WT 149/2 on vertical cliffs.

Differs from T. australis in
1. Long erect stem.
2. Leaves shorter
3. Inflorescence yellow
4. Spikes longer, more flowered, sterile base shorter
5. Floral Bracts chiefly smooth, carinate towards the tip
6. Sepals leathery, smooth

Tillandsia samaipatensis, eine ubersehene Art aus zentrarbolivien by Walter Till in Die Bromelie 2: 36-8. 1996
Wahrend einer botanischen Reise durch Zentral- und Sudbolivien im Jahre 1982 wurde vom Autor an mehreren Stellen eine grosse Trichtertillandsie mit hangendem, gelbem Blutenstand beobachtet und auch gesammelt, die im Gebiet um Samaipata, Departamento Santa Cruz, in ausgedehnten populationen steile Felswande besiedelt. Versuche, die Pflanze mit den Schlusseln von Smith & Downs (1977) zu bestimmen, schlugen fehl, eine Nahe zu Tillandsia maxima Lillo & Hauman schien aber gegeben. Wegen zu geringen Vergleichsmaterials wurde eine weitere Bearbeitung der eigenen Aufsammlung vorerst zuruckgestellt.
Durch das freundliche Entgegenkommen der Kustoden del Herbarien GH, GOET, LIL und US, denen an dieser Stelle ausdrucklich gedankt sei, war es moglich, mehr Material zu untersuchen, vor allem Herbarbelege aus Zentralbolivien, die unter dem Namen T. maxima aufbewahrt wurden. Eine genaue Analyse zeigte, dass die bei Srnith & Downs (1977) unter T. maxima zitierten Belege offenbar zu 4 verschiedenen Taxa gehoren, woruber an anderer Stelle zu berichten sein wird. Die vorliegende Pflanze aus der Umgebung von Samaipata ist aber weder mit T. australis Mez (syn.: T. maxima Lillo & Hauman) noch mit T. maxima var. densior L.B. Smith identisch, noch kann in ihr irgendeine andere Sippe der Untergattung Allardtia erkannt werden. Sie wird deshalb nachfolgend als neue Art beschrieben.

Tillandsia samaipatensis W. TILL, spec. nov.
A T. australis Mez, cui versimiliter affinis, caule recto elongato, foliis brevioribus. inflorescentia flava, spicis longioribus multifloribusque parte sterili basali breviore, bracteis florigeris laevibus imprimis. apicem versus carinatis, et sepalis coriaceis, laevibus differt.
Typus: Bolivia, Depto. Santa Cruz, 20 km ad orientem solem urbis Samaipata prope viam a Santa Cruz de la Sierra. 1350 m s.m.. 4. 8. 1982, W. Till WT l49/2, in rupibus fere verti calibus (Holotypus: LPB (3 fol.). Isotypi: SEL (3 fol.), WU (5 fol.).

Anmerkung: Die Aufsammlung WT 149/2 stellt ein einzelnes Individuum dar (Abb. 1 ).
die Rosettenblatter und die Teile cles gesamten Blutenstandes wurden auf 11 Herbarbogen montiert.
Weiteres Material: Depto. Santa Cruz. road Santa Cruz-Cochabamba, between Bermejo and Samaipata, 1260 m s.m., Febr. 1995. L. Hromadnik 19074 (Paratypi: LPB, WU);
Depto. Santa Cruz, Prov. Ibanez. km 450 Camino Cochabamba a Sta. Cruz (entre Angostura y Sta. Cruz), 1200 m s.m., XI. 1954, M. Cardenas 5207 (Paratypi: LIL, US (2 fol.));
Santa Cruz, Cordillera, Tatarenda. 30 km S of Rio Grande on road to Camiri (19Ί08’S: 63Ί15'W), 700 m, l6 Oct. 1985. T. Killeen 1263 (Paratypi: F (not seen), GH).

Sprossachse verlangert, etwa 0,-5 m aufrecht am Substrat verwurzelt. unten blattlos oder nur mit wenigen Resten abgestorbener Blatter, am Oberende eine dichte Rosette aus zahlreichen Blattern tragend. Rosettenblatter 70-110 cm lang: Blattscheiden sehr groB, elliptisch, 20-30x13-17 cm, nuBbraun, innen dunkler, beiderseits dicht angedruckt beschuppt; Blattspreiten breit zungenformig bis dreieckig, an der Spitze verschmalert oder auch fast gleichmassig verjungt, uber den Blattscheiden 7-9,5 (-12) cm breit, ledrig, oberseits kahl, unterseits zwischen den Blattnerven dicht angedruckt beschuppt. Infloreszenz uber 1m lang, hangend, locker tripinnat, kahl, gelb, Achsen kahl, aber etwas bereift. Schaft gebogen, dicht von Hochblattern eingehullt, kahl, 2-2,5 cm Ψ. Basale Primarbrakteen blattartig, l2-18 cm iang, 1 -2 mal so lang wie der sterile Abschnitt der hier verzweigten Seitenaste, auf der Aussenseite wie die Laubblatter beschuppt, apikale auf die Blattscheiden reduziert, 3-5 cm lang und etwa so lang wie die sterilen Abschnitte der hier einfachen Seitenahren, auf der AuBenseite kahl. Basale lnfloreszenzverzweigungen 8-12 cm gestielt, mit (2-) 3-5 blutenlosen Brakteen oberhalb des addossierten Vorblattes, apikale 2,5-5 cm gestielt, mit 2-3 blutenlosen Brakteen. Ahren (10-) 13-21 (-38) cm lang, 1,6-2 cm breit, linealisch, seitlich abgeflacht, 12-18 (-33)-blutig; Rhachis kantig bis schwach geflugelt, etwas bereift, Rhachisinternodien (1 -) 9-12 mm lang. Deckblatter der Ahrenmitte (25-) 26-28 (-29) mm lang, seitlich 6-8 mm breit, 2,5-3 mal so lang wie die Rhachisinternodien, ledrig, glatt, im getrockneten Zustand zum Rand und zur Spitze hin schwach genervt, spitz, vor allem zur Spitze hin gekielt, so lang wie die Sepalen, mit etwa 1 mm breitem, hautigem, oft leicht gewelltem Rand, aussen vollig kahl, innen mit winzigen, braunen Trichomen. Bluten etwa 3 mm sehr dick pedicellat. Sepalen 20-23 (-25) mm lang, lanzettlich, breit spitz, hartledrig, glatt, auBen kahl und bisweilen bereift, innen mit winzigen, braunen Trichomen, die beiden adaxialen scharf gekielt und 1,5-2 mm untereinander verwachsen, das abaxiale frei und ungekielt. Petalen violett (Killeen: ”purple” !). Stamina und Gynoeceum unbekannt. Kapsel ca. 25 mm lang, hellbraun, ihre Klappen am Rucken querrunzelig. Samen 15-16 mm lang (inklusive weiBem Pseudopappus), mit 5-9 mm langem, weiBen zur Reife schwach zerteilten, oft gefalteten chalazalen Anhang.

Tillandsia samaipatensis ist eine lithophytische Zisternenart, die in ausgedehnten Bestrinden gemeinsam mit T. edithae Rauh, T. virescens R. & P., Puya nana Wittm. und Xylobium sp. sehr steile, oft fast senkrechte Sandsteinfelswande in einer Seehohe von 700-1350 m. s.m. besiedelt. Die langen SproBachsen sind sehr fest mit der Unterlage verwurzelt, die Rosetten enthalten betrachtliche Mengen an Wasser. Die hangenden, gelben Infloreszenzen und die langeren, kurzer gestieltcn Ahren machen eine Unterscheidung von T. australis sofort und leicht moglich. Die Art scheint am nordostlichen Andenrand Zentralboliviens ortlich zwar nicht selten, insgesamt im genannten Gebiet aber endemisch zu sein.

Der Beschreibung nach bestehen gewisse Ahnlichkeiten zu T. sagasteguii L.B. Smith
aus der nordperuanischen Provinz Cajamarca. Von dieser unterscheidet sich T. samaipatensis aber durch die groBeren und deutlich abgesetzten Blattscheiden, die breiteren Blattspreiten, die hangende gegenuber einer offensichtlich aufrechten Infloreszenz (zu schlieBen aus der GroBenangabe von 2 m fur die bluhende Pflanze), die kurzeren unteren Primarbrakteen, die langeren Ahren mit dichter stehenden Bluten und langerem Ahlenstiel mit mehr Brakteen, die langeren, starker gekielten Deckblatter, die so lang wie die Kelchblatter sind und die adaxial kurz verwachsenen Sepalen. T. sagasteguii wachst zudem auf 2600 m Meereshohe und scheint somit auch okologisch getrennt zu sein.
Von T. sagasteguii wurde kein Herbarmaterial gesehen, die oben genannten Unterschiede lassen aber kaum Zweifel zu, daB es sich dabei um eine von T. samaipatensis unterschiedliche Art handelt. Sollten die beiden Sippen tatsachlich verwandt sein so ware die Disjunktion von etwa 2000 km uber 10 Breitengrade bemerkenswert.

Abstract
Tillandsia samaipatensis
During a journey to central and southern Bolivia the author found a big Tillandsia with pendent yellow inflorescence growing on steep sandstone rocks in large populations together with T. edithae, T. virescens, Puya nana and Xylobium spec. It differs from T. australis MEZ by the yellow inflorescence and the longer spikes, which are shorter stipitate. Further similarities to T. sagasteguii can be seen, by several characteristics are obviously so different, that there is no doubt to consider T. samaipatensis as a new species. ln addition, the distance of 2000 km between the habitats support the conclusion.


Updated 06/12/19